Hörspiele im Radio

Hörspiele

Sonntag 08:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Kakadu

Kinderhörspiel Der Pap@mat Von Peter Jacobi Ab 7 Jahre Regie: Oliver Sturm Komposition: Sabine Worthmann Mit: Lyonel Holländer, Nele Rosetz, Sven Lehmann, Anton Kurth, Leo Burkhardt, Uwe Büschken, Gunther Schoss, Michael Schuhmacher, Nadja Schulz-Berlinghoff, Fritz Hammer, Sofia Musial und Lotte Thierbach Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010 Länge: 48"31 Moderation: Tim Wiese Philipp bestellt im Internet einen Pap@mat. Zufällig gerät Philipp im Internet auf die Seite von Superdad-Solutions, klickt herum, wird nach seinen Wünschen gefragt und schon hat er bestellt. Als er nach der Kreditkartennummer gefragt wird, macht er schnell aus. Doch zwei Tage später bringt der Lieferservice ein großes Paket und heraus steigt der bestellte Pap@mat. Zuerst ist das wunderbar, weil er sich für alles interessiert, was Philipp macht. Er hilft ihm bei den Hausaufgaben und spielt stundenlang mit ihm am Computer. Aber dann entdeckt ihn Mama und es gibt Ärger ohne Ende. Peter Jacobi, geboren 1951 in Thüringen, studierte Philosophie und Anglistik, lebt in München, schreibt Hörspiele für Kinder und Erwachsene.

Sonntag 14:00 Uhr Bermuda.funk

HÖRSPIELplatz

Radio im Zeitalter des Internets. Welche Möglichkeiten haben wir, um die Radiowelt, um die Welt des Radios hörbar zu machen? Der Hörspielplatz begegnet diesmal verschiedenen digitalen Projekten, die die Definition des Radios erweitern. Ergänzend dazu Bertholt Brechts Worte in einem experimentellen Hörstück - zusammengestellt und vertont durch den D21 Kunstraum aus Leipzig. Wir wünschen wie immer akustische Bereicherung und viel Vergnügen. Wir danken den folgenden Projekten und Beteiligten: app.drive-listen.c...

Sonntag 14:00 Uhr rbb Kultur

HÖRSPIEL

Das Leben des H. Erzählt von seinem Kunsthändler Von Tom Peuckert Mit Gerd Wameling, Jeff Burrell, Wolfram Kobus, Oleg Zinkovski Regie: Wolfgang Rindfleisch Produktion: rbb 2018

Sonntag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Schneeziegenmanöver Von Jane Bowles/Katharina Döbler Aus dem Amerikanischen von Adelheid Dormagen Mit Anne-Marie Bubke, Ingo Hülsmann, Horst Kummeth, Christiane Rossbach, Katharina Thalbach und anderen Regie: Christiane Klenz BR 1999 Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Drei Erzählungen von Jane Bowles liegen dem Hörspiel von Katharina Döbler zugrunde. Ein grüner Lutscher, Camp Cataract und Alles ist schön hat sie zu einer szenischen Collage arrangiert. Ein grüner Lutscher ist das letzte Prosastück, das die Autorin fertig stellte. Das Mädchen Marie imaginiert sich in einer Lehmgrube als Anführerin eines Regiments, das sie den "Schneeziegenkampf" lehren will. Ein fremder Junge dringt in ihre geheime Welt ein. Am nächsten Tag wartet sie vergeblich auf ihn und merkt, dass das Spiel mit den "Männern" nicht mehr funktioniert, das Ende ihrer kindlichen Allmachtsfantasien. 1948 überarbeitet und beendet Jane Bowles Camp Cataract. Die Erzählung wirkt wie ein Abgesang auf Amerika und spielt im Seifenopern-Vorstadtmilieu. Harriet und Sadie, zwei schrullige Schwestern, die man auch als Liebespaar oder als zwei Seiten derselben Person interpretieren kann, fechten einen erbitterten Kampf aus: Liebe gegen Sehnsucht, Bindung gegen Fernweh. Nordafrika, die Stadt Tanger, scheint das Ziel aller Wünsche zu sein. Aber in Alles ist schön wird deutlich, dass der Wunsch, in die fremde und anziehende Welt der marokkanischen Frauen einzutauchen, unerfüllbar bleibt. Jane Auer Bowles(1917-1973), Schriftstellerin und Bühnenautorin. 1938 Heirat mit dem Autor Paul Bowles. Lebte in New York und Tanger. Werke u.a. Two Serious Ladies (1943), In the Summer House (1954).

Sonntag 16:10 Uhr SRF 1

Apropos Hörspiel

Sonntag 17:04 Uhr SR2 Kulturradio

HörspielZeit: Die weite weite Sofalandschaft

von Malte Abraham (DLF Kultur 2019) Eine groteske Geschichte über entgrenzte Arbeit und grenzenlosen Urlaub. Dem Reisebüro TROPICK droht die Insolvenz, die Angestellten kämpfen darum, nicht in der Konkursmasse unterzugehen. Und Arno Zilla versucht, sich in der heimischen Badewanne über Wasser zu halten, weil hinter der Badezimmertür das Homeoffice lauert...

Sonntag 17:04 Uhr WDR5

WDR 5 Hörspiel am Sonntag

Versuch über das Sterben Von Boris Nikitin Nachdenken über den Tod des Vaters Mit Boris Nikitin Regie: der Autor und Mark Ginzler Produktion: WDR/SRF 2021

Sonntag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Niederdeutsches Hörspiel: "Blomen för Evi"

Evi und ihre beste Freundin Fanny singen begeistert in ihrem Chor, am liebsten die schweren Stücke von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Aber leider singt Fanny immer die Führungsstimmen. Was bleibt da für Evi übrig?

Sonntag 18:20 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel am Sonntag

Clarissa Nach dem gleichnamigen Romanfragment von Stefan Zweig Mit: Axel Corti, Julia Stemberger, Fritz Lehmann, Walter Schmidinger, Gerhard Zemann, Thomas Frey, Branko Samarowski, Susanne Czepl und Oswald Fuchs Hörspielbearbeitung und Regie: Klaus Gmeiner (Produktion: ORF 1991) 1941, ein Jahr nach Abschluss seiner Erinnerungen "Die Welt von gestern", entschloss sich Stefan Zweig, das Leben von 1902 bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs aus der Sicht einer jungen Frau zu schildern. Clarissa wird Mutter eines unehelichen Kindes, dessen Vater ein im August 1914 plötzlich zum Feind gewordener Franzose ist. Der Form halber heiratet sie einen ungeliebten Österreicher. Über der Entwicklung der Gegenwart resignierend, hat Zweig das noch nicht satzfertige Manuskript abgebrochen. Das Romanfragment aus dem Nachlass wurde von Knut Beck bearbeitet und 1990 veröffentlicht.

Sonntag 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Entgrenzgänger Eine Rundfunkgroteske Von Robert Schoen Regie und Ton: der Autor Mit: Tatiana Danilevskaya, Lorenz Eberle, Yana Kuzina, Yulia Strizhko, Anton Veklich Produktion: HR 2019 Länge: 70"04 Ein Hörspiel, in dem der Zufall die ästhetisch steuernde Kraft ist. Eine meisterhafte Jonglage von Flohmarktgegenständen, Archivschnipseln und russischen Balalaika-Klängen. Eine Reise von Berlin in die Stadt Woronesch. "Im Englischen gibt es den Begriff ,serendipity" als Bezeichnung für etwas zufällig Gefundenes, das man so gar nicht gesucht hat", erklärt der Autor Robert Schoen. "So kam man Amerika, dem Sekundenkleber oder Viagra auf die Schliche. ,Der Zufall begünstigt den vorbereiteten Geist", soll Louis Pasteur gesagt haben. So strebe ich also an, mich dem Zufall so anzubiedern, dass er mich bei meinem Vorhaben unterstütze, die Pasteur"sche ,kosmisch asymmetrische Kraft" anzuzapfen, um eine Rundfunkgroteske zu synthetisieren, die an den ästhetischen Grenzen des Genres Hörspiel herumstrolcht. Die Groteske schreibt sich dabei akustisch weitgehend selbst. In den Schreibpausen tauchen immer wieder Fragen auf: Was ist ein Hörspiel, wo verläuft die Demarkationslinie zwischen Inszenierung und Realität, und welches Märchen wird die kleine Nora mit verbunden Augen aus dem großen russischen Märchenbuch mit dem Wolf vorne drauf picken?! Ort der Aufnahmen, Texte, Studio, Menschen in ihrem Spiel, Musik und ihre Macher - alles wird vom Zufall bestimmt, von der Laune der Würfel, einem Zufallsgenerator, Gott. Wie es sich für ein - noch so asymmetrisches - Hörspiel gehört, wird es natürlich zahlreiche Geräusche geben (auch altkirchenslawische), weiterhin Pausen, einen unbekümmerten Prinzen, reichlich Wodka, aufgedunsene Riesenfische, einen wütenden Intendanten sowie einen Ausflug an die Quelle des Heiligen Mitrofan. Entgrenzgänger: Oh, du Kassiber an den statistisch nicht messbaren Teil der Radiohörerschaft!" Robert Schoen, geboren 1966 in Berlin. Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen. Radioarbeiten seit Mitte der 1990er. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter der Hörspielpreis der Kriegsblinden 2011 für "Schicksal, Hauptsache Schicksal" sowie der ARD Online Award 2013 für "Heidi Heimat". Entgrenzgänger

Sonntag 19:00 Uhr NDR kultur

Kriminalhörspiel

Innere Sicherheit (I/II) Nach dem gleichnamigen Roman von Christa Bernuth Bearbeitung und Regie: Irene Schuck Mit Wolfgang Pregler, Samuel Weiss, Gerd Baltus, Udo Schenk, Peter Kaempfe, Lutz Herkenrath, Sylvana Krappatsch, Jens Wawrczeck, Uli Pleßmann, Götz Schulte, Astrid Meyerfeldt, Klaus Dittmann, Wolf-Dietrich Sprenger, Werner Wölbern, Katharina Matz, Gerhart Hinze, Ole Lagerpusch, Anne Weber, Peter Kurth, Ursula Hinrichs, Hille Darjes, Paula Dombrowski und Wolfgang Seesko NDR 2007 An der Ostsee wird die Leiche einer Frau angeschwemmt. Alles deutet auf Republikflucht hin. Aber Hanna Schön war linientreue Bürgerin der DDR. Dem ermittelnden Beamten Beck wird der Fall entzogen. Gegen den Widerstand der Stasi betreibt Beck nun heimliche Recherchen. Und wühlt sich immer tiefer durch ein Land, in dem man nicht sicher sein kann, wer wirklich wer ist. Ein Politthriller über die Kooperation der DDR mit der westdeutschen Terroristenszene, psychologisch einfühlsam, zeitgeschichtlich präzise. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 19:00 - 19:05 Uhr Nachrichten, Wetter Kriminalhörspiel

Sonntag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Der Seuchenprinz Von Jens Rachut und Büffeljoes Bande Ein traurig-komisches Weltuntergangsspektakel Komposition: Jonas Landerschier und Ronnie Henseler Mit Mila Dargies, Ronald Henseler, Yvon Jansen, Daniel Lommatzsch, Laila Oduro, Josef Ostendorf, Jens Rachut, Laura Tonke und Elisabeth Wöllert Regie: Jens Rachut, Jonas Landerschier und Ronnie Henseler Autorenproduktion 2006

Sonntag 21:00 Uhr SWR4 Baden-Württemberg

SWR4 BW Mundart und Musik

Hörspiele und Sketche in Mundart

Sonntag 22:00 Uhr HR2

Hörspiel-Premiere | Der zweite Schlaf von Robert Harris - Teil 3

Hochspannung mit Anna Thalbach, Fritzi Haberlandt, Felix von Manteuffel Exeter in England. In den frühen Apriltagen des Jahres 1468 wird der junge Priester Christopher Fairfax von seinem Dienstherrn Bischof Richard Pole in ein entlegenes Nest in der Provinz Wessex geschickt, um den dort unter merkwürdigen Umständen zu Tode gekommenen Dorfpfarrer zu beerdigen.

Sonntag 23:00 Uhr Ö1

Ö1 Kunstsonntag: Radiokunst - Kunstradio

Hörspielpreis der Kritik Kulturjournalistinnen und -journalisten vergeben heuer bereits zum dreizehnten Mal den Preis für das "künstlerisch anspruchsvollste und ansprechendste" Originalhörspiel des Jahres 2020 Österreich 1 hat Kulturjournalistinnen und -journalisten eingeladen das, ihrer Ansicht nach, "künstlerisch anspruchsvollste und ansprechendste" Originalhörspiel des Jahres auszuwählen. Der Hörspielpreis der Kritik wird am 26. Februar im Rahmen der Ö1 Hörspiel-Gala on air verliehen. Die Jury setzt sich heuer aus folgenden Journalisten und Journalistinnen zusammen: Mag. Margarete Affenzeller (Der Standard), Daniel Handler (Kleine Zeitung), Dr. Hedwig Kainberger (Salzburger Nachrichten), Mag. Norbert Mayer (Die Presse) und Stefanie Panzenböck (FALTER).

Samstag Montag